Dienstag, 8.05.2012
Beide Wiener Landesvertreter sowie Linz und Seekirchen spielen um den Finaleinzug.
Halbfinal-Paarungen aufgrund einer besonderen Regelung bereits fixiert

Heute steht bei der Sparkasse-Schülerliga Volleyball Bundesmeisterschaft im Multiversum in Schwechat der zweite Spieltag, bei dem die Gruppenspiele abgeschlossen werden, auf dem Programm. Und die größtenteils spannenden Spiele des Vortages wurden von den unter 15-jährigen Schülerinnen gleich nahtlos fortgesetzt.

Die HS Seekirchen unterstrich im insgesamt dritten Gruppenspiel der Gruppe B ihre Ambitionen und holte sich gegen die NSMS Matzen auch den dritten Sieg. Die Niederösterreicherinnen hatten heute Morgen nicht viel dagegenzusetzen und warten auch nach drei Spielen noch auf den ersten Sieg. Den Salzburgerinnen sollte das bereits zum Halbfinaleinzug reichen, denn im letzten Vormittagsspiel dieser Gruppe bezwang das Wiener GWIKu 18 Haizingergasse das Bregenzer BG Blumenstraße und zog damit nach Punkten mit Seekirchen an der Tabellenspitze gleich, Bregenz kann nicht mehr nachziehen. Davor allerdings mussten sich die Mädchen aus der Hauptstadt ordentlich strecken – der erste Satz endete 27:25 –, um sich gegen die Vorarlbergerinnen durchzusetzen, hatten letztlich aber den längeren Atem.

Hochspannend verlief auch das Duell in Gruppe A zwischen dem Titelverteidiger aus Linz und der NMS Bad Radkersburg. Nachdem die Oberösterreicherinnen den ersten Satz noch dominierten, spielten die Mädchen aus der Steiermark erst im zweiten Durchgang ihre Stärken aus und agierten nun auf Augenhöhe. Zweimal konnten sich die Linzerinnen etwas absetzen, beide Male wurden sie wieder eingeholt. Am Ende setzten sie sich in einem technisch anspruchsvollen Spiel aber auch im zweiten Satz knapp mit 25:23 durch und bleiben auch nach drei Spielen ohne Satzverlust. Damit stehen das Linzer Peuerbach-Gymnasium und das Wiener BgORg 22 Polgarstraße bereits fix im Halbfinale, denn auch die Wienerinnen gewannen ihr drittes Gruppenspiel, hatten dabei  gegen Kärntens Landesvertreter keine Probleme. 

Da laut einer Sonderregel der Sparkasse-Schülerliga Bundesmeisterschaft nicht zwei Vertreter eines Bundeslandes im Finale spielen dürfen, werden somit beide Wiener Teams sowie Seekirchen und Linz die Halbfinalspiele bestreiten. 

Die HS Bad St. Leonhard musste sich in Gruppe A wie schon gestern zweimal in diesem Turnier geschlagen geben und beendete damit die Gruppenspiele ohne Sieg. Das Bundesland Kärnten wird damit auch nach der 35. Bundesmeisterschaft ohne Titel bleiben. Auch für die HS Umhausen, die 1993 schon einmal Bundesmeister wurde, ist das Halbfinale nach der heutigen Auftaktniederlage in Gruppe B gegen das Bregenzer BG Blumenstraße bereits außer Reichweite. Heute Nachmittag werden die Gruppenspiele abgeschlossen, weiter geht es im Multiversum ab 14:30 Uhr.