Achtung!

Die Sparkasse - Schülerliga ist offiziell ein Bewerb der U-13
Für diesen gelten die offiziellen ÖFB-Vorschriften für den Nachwuchsspielbetrieb. Diese sind immer dann anzuwenden, wenn ein SL-Spiel auf Großfeld ausgetragen wird. Nach Absprache mit den Betreuern haben die Betreuer die Möglichkeit, die Bezirks- und Landesrunden auch auf Kleinfeld oder verkleinertem Spielfeld sowie auf Großfeld mit eventuell geänderten Spielregeln auszutragen.
Die Landesfinalspiele (gr. und kl. Finale) müssen auf Großfeld nach den gültigen Regeln ausgetragen werden!
Neben den offiziellen Fußballregeln und –bestimmungen gelten für die Spiele der Sparkasse-Schülerliga weitere Durchführungsbestimmungen:

DIE WICHTIGSTEN REGELANPASSUNGEN
DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR SL-SPIELE

Spielerliste, Spielerpässe und Kontrolle

  • Zu allen SL-Meisterschafts- oder Cupspielen sowie Turnierspielen sind die vollständig ausgefüllte Spielerliste und die gültigen Spielerpässe mitzunehmen.
  • Kann ein Schüler keinen gülten SL-Pass vorweisen, darf er am Spiel nicht mitwirken.
  • Die Betreuer werden angehalten, vor dem Spiel die Spielerpässe in Übereinstimmung mit der Spielerliste in Gegenwart der Schüler zu kontrollieren.

Schiedsrichter - Besetzung und Gebühr

Sofern das Schiedsrichterkollegium des jeweiligen Landesverbandes die SR-Besetzung nicht vornimmt, gilt folgende Regelung:
  • Die Gastschule hat das Vorrecht einen geprüften SL-Schiedsrichter, Verbandsschiedsrichter oder Hilfsschiedsrichter mit gültiger Jahresmarke zu nominieren.
    - Bei einem Verzicht erhält die gastgebende Schule das Recht, die SR-Besetzung vorzunehmen.
  • Können beide Schulen keinen geprüften Schiedsrichter stellen hat die veranstaltende Schule für eine SR-Nominierung zu sorgen.

SR-Gebühren (gelten nur für die beiden Landesendspiele):

Großes und kleines Finale: € 12,-- pro Spiel plus Fahrtkosten (lt. Landesverbandsregelung) jedoch ohne Diäten. Sie können der AGM-Schulfußball in Rechnung gestellt werden.

Vorrundenspiele und Landesmeisterschaft:

Die SR-Kosten können der AGM nicht in Rechnung gestellt werden.

Spielbericht, Ersatzspieler und Spielerwechsel

  • Vor jedem Spiel (Pflichtspiel) ist von den Betreuern ein SL-Spielbericht auszufüllen und zu unterschreiben.
  • Die Ersatzspieler (Anzahl 4 einschließlich eines eventuellen Ersatztormannes) sind vor dem Spiel namentlich einzutragen. Eine nachträgliche Eintragung ist nicht gestattet.
  • Die Eintragung eines Spielerwechsels ist auf Grund der Möglichkeit des "Ringtausches" nicht erforderlich.

Spielball und Ausrüstung der Spieler

  • Spielball: SL-Ball der Größe 4.(Gewicht max. 400 g ; Umfang: 65 -68 cm) bzw. Fußball Größe 5 light.
  • Pflichtausrüstung der Spieler: Leibchen, Sporthose und -stutzen, Schuhwerk (Fußball- oder Laufschuhe).
  • Für die beiden Landesendspiele gilt folgende Regelung: Alle 4 Finalisten werden vor dem Spiel (kl. und gr. Finale) von der AGM-Schulfußball kostenlos eingekleidet. Das Tragen dieser Ausrüstung bei den Finalspielen der Landesmeisterschaft ist Pflicht! - Fremdsponsoren sind nicht gestattet (Vertragsbruch!)
  • Empfehlung: Schienbeinschützer.
  • Hinweis: Ein Spielen ohne Sportstutzen ist nicht erlaubt.
  • Nähere Anfragen bzw. Bestellung im Rahmen der ERREÀ Bestellaktion: Fa. Team & Sportswear / Schellander Gmbh, Adi Dassler Gasse 2 9020 Klagenfurt, Tel. 0463500250 Mail:  w.schellander@team-sportswear.at

Spieldauer

  • Die Spielzeit beträgt 2 x 35 Minuten mit einer 10-minütigen Kabinenpause (Pflichtpause!). Diese Regelung gilt nicht für Spiele, die in Turnierform ausgetragen werden!
  • Cupspiele: Bei einem Unentschieden gibt es keine Spielzeitverlängerung! - In diesem Fall ist ein Strafstoßschießen zur Siegerermittlung sofort nach dem Schlusspfiff durchzuführen.

Strafstoßschießen

  • Zum Strafstoßschießen zur Siegerermittlung dürfen nur jene Spieler antreten, die zum Zeitpunkt des Schlusspfiffes keine Disziplinarstrafe (= nicht abgelaufener Zeitausschluss bzw. Totalausschluss) aufweisen.
  • Diese Bestimmung ist nur bei SL-Spielen mit Punktevergabe anzuwenden, nicht beim Strafstoßschießen mit Übungscharakter!

Stichtag – Spielberechtigung

  • Die Sparkasse-Schülerliga Fußball ist ein Bewerb der U-13. Die spielberechtigten Jahrgänge entnehmen sie bitte der aktuellen April- bzw. der Augustaussendung.
  • Ein Spieler ist nur dann spielberechtigt, wenn er auf der Spielerliste eingetragen ist und unterschrieben hat!
  • Hinweis: Jede Änderung des Spielerkaders ist auf der Spielerliste festzuhalten.
  • Nachnominierung: Der Schüler muss vor dem 1. Oktober des lfd. SL-Spieljahres an der Schule gemeldet sein.
  • Letztmögliche Nachnominierung von Schülern, die mindestens seit 1. Oktober des lfd. Schuljahres an der Schule sind und weitere Bestimmungen: siehe Formular „Spielerliste“.
  • Bei einem Schulwechsel während des Schuljahres ist er für die neue Schulmannschaft nicht spielberechtigt. Mit dem Tag des Schulwechsels erlischt auch die Spielberechtigung für die alte Schulmannschaft.

Zahl der Spieler - Spielertausch

Eine Mannschaft (für Großfeld und verkleinertes Spielfeld) besteht aus mindestens 7, jedoch höchstens 11 Spielern, wovon 1 Spieler der „Tormann“ sein muss.

  • Während der gesamten Spielzeit (= bis zum Schlusspfiff) dürfen max. 4 Ersatzspieler eingewechselt werden (müssen vor dem Spiel nominiert worden sein!)
  • Die 15 Spieler sind v o r Spielbeginn in den Spielbericht einzutragen! (SL-Bestimmung)
  • Ein beliebiger HIN- und RÜCKTAUSCH ist bis zum Spielende erlaubt. - Der Tausch darf jedoch nur in einer Spielunterbrechung und nach vorheriger Meldung beim Schiedsrichter durchgeführt werden (gilt auch für die Hallenspiele!).

Hinweis: Ein Spieler mit einem Gipsarm, einer Halskrause o. ä. darf am Spiel nicht teilnehmen!

 

 

Schülerliga Volleyball Regeln

 
In allen Spielen der Sparkasse Schülerliga Volleyball kommen die Regeln des internationalen Volleyballverbandes (FIVB) www.fivb.ch zur Anwendung.
 
Aus methodischen Gründen wurden folgende Änderungen festgelegt:
 
  • Bei Spielen der Sparkasse-Schülerliga Volleyball ist nur das Service von unten als korrekte Angabe gestattet. Die Nichtbeachtung dieser Regel bedeutet Serviceverlust. "Service von unten" gilt als korrekt ausgeführt, wenn sich der Schlagarm deutlich von unten nach oben bewegt. Die den Ball schlagende Hand muss immer parallel zum Bein geführt werden. Das heißt bei Rechtshändern parallel zum rechten Bein, bei Linkshändern parallel zum linken Bein. Der Ball darf nicht über Schulterhöhe gehalten werden.
     
  • Die servierende Spielerin darf bis zu einer 6m von der Mittellinie entfernten markierten Servicelinie in das Spielfeld hineingehen, muss sich dabei innerhalb des früheren Serviceraumes (= 3 m von der rechten Seitenlinie) befinden, ist aber – wie auch beim Service hinter der Grundlinie – von der Regel bezüglich "richtige Aufstellung" ausgenommen.
     
  • Um ein Service vom gesamten Service-raum (= gesamte Grundlinie) durchführen zu dürfen, muss sich die Spielerin hinter der Grundlinie befinden.
     
  • In der Sparkasse-Schülerliga Volleyball wird nicht mit Libero gespielt.
     
  • Für die Erstellung einer Tabelle zählt ein Sieg 2 Punkte, eine Niederlage 0 Punkte. Bei Punktegleichheit ist die Satzdifferenz, anschließend die Balldifferenz für die Feststellung des Tabellenplatzes heranzuziehen. Sollte auch diese gleich sein, entscheiden die Spiele gegeneinander.