Mittwoch, 30.04.2014
Hartberg gewann die Bundesmeisterschaft 2014 ohne Satzverlust - Herzlichen Glückwunsch!
BG/BRG Hartberg sichert sich überlegen den Titel der 37. Sparkasse-Schülerliga Bundesmeisterschaft der Volleyballerinnen

Die Sporthalle im Güssinger AktivPark bot eine tolle Atmosphäre, als das BG/BRG Hartberg und die SMS Seekirchen zum großen Finale der 37. Bundesmeisterschaft der Sparkasse-Schülerliga für Volleyballerinnen der Unterstufe antraten. Vor gut 600 Zuschauern machten die Mädchen aus Seekirchen den ersten Punkt, doch dann legten die Hartbergerinnen los und erspielten sich rasch eine deutliche Führung. Dann wurden die Ballwechsel länger, die Seekirchnerinnen kämpften sich zurück und kamen wieder auf 9:12 heran. Diesen 3-Punkte-Rückstand konnten sie auch eine Zeit lang halten, bevor sich einige Fehler einschlichen, während die Steirerinnen ihr Angriffsspiel in Ruhe aufziehen konnten und den ersten Satz noch klar mit 25:16 für sich entschieden.  

Die Seekirchnerinnen nahmen die Unsicherheiten auch in den zweiten Durchgang mit und gerieten wieder schnell ins Hintertreffen. Was sie auch versuchten, die Hartbergerinnen hatten die passende Antwort darauf und strahlten Sicherheit aus. Erst bei 2:14 (!) konnten die Seekirchnerinnen etwas durchatmen und selbst punkten. Sie rangen den Hartbergerinnen jetzt einige umkämpfte Ballwechsel ab, brachten sie aber nicht aus dem Konzept. Am Ende hatten zumeist die Mädchen aus der Steiermark das bessere Ende für sich und holten auch den zweiten Satz deutlich mit 25:11 nach Hause.  

Im dritten Satz begannen die Seekirchnerinnen endlich Volleyball zu spielen. Plötzlich zeigten sie gute Angriffe, machten Blockpunkte und schienen das Spiel zu öffnen. Das hielt aber nur bis zur ersten technischen Auszeit, danach zogen die Hartbergerinnen von 9:7 auf 16:7 davon und stellten die alten Kräfteverhältnisse wieder her. Seekirchen fand einfach keine Mittel, die kompakte Mannschaft des BG/BRG Hartberg dauerhaft in Verlegenheit zu bringen bzw. dieses Spiel nochmal zu drehen. Am Ende wurde auch der dritte Satz eine klare Angelegenheit für die Steirerinnen und eine kleine Machtdemonstration, wer heuer die beste Schülerinnenmannschaft in Österreich ist. Das BG/BRG Hartberg holte damit bei der erst zweiten Teilnahme an der Bundesmeisterschaft ohne Satzverlust den Titel und ist der neue Bundesmeister der Sparkasse-Schülerliga Volleyball 2014 – Herzlichen Glückwunsch!  

BG/BRG Hartberg – SMS Seekirchen  3:0 (25:16, 25:11, 25:9)

Paul Fuchs, der Trainer der Siegermannschaft, war natürlich überglücklich – für ihn selbst war es die erste Teilnahme überhaupt –, wirkte aber nicht überrascht: „Die Mädchen haben heute das beste Spiel des gesamten Turniers gezeigt. Wir haben gestern noch einmal alles in Ruhe besprochen und heute haben sie die Taktik unglaublich gut umgesetzt. Service, Block, Angriff – es hat einfach alles super geklappt.“ Da konnte auch Seekirchens Trainer Roland Leitner nur gratulieren: „Hartberg ist der verdiente Sieger. Wir wollten sie ärgern und frech aufspielen, aber letztlich waren meine Mädchen heute zu nervös, um ihr ganzes Können zu zeigen. Insgesamt haben wir ein gutes Turnier gespielt, nur das Finale war nicht nach unserer Vorstellung. Aber meine Mädels haben trotzdem alles gegeben und sind ein verdienter Vizemeister.“ Für den Trainer der SMS Seekirchen war das bereits der dritte Vizemeistertitel bei einer Bundesmeisterschaft.

Das war die 37. Bundesmeisterschaft der Sparkasse-Schülerliga Volleyball, und das BG/BRG Hartberg folgt mit seinem Premierensieg einer starken Tradition, denn dieser heutige Erfolg ist zugleich der insgesamt zehnte für das Bundesland Steiermark, das damit auch an der Spitze dieser Liste steht. Eine halbstündige Zusammenfassung des Finalspiels gibt es übrigens am kommenden Sonntag, 4. Mai, auf ORF1 (Beginn 11:20 Uhr) sowie am Mittwoch, 7. Mai, auf ORF Sport+ (Beginn 14:15 Uhr).

Ein Dankeschön an das Organisationsteam in Güssing
Damit gehen fünf schöne Tage zu Ende, die nicht nur in sportlicher Hinsicht ein Highlight für die Teilnehmer waren. Möglich gemacht wurde das durch die langfristige Planung mit Liebe zum Detail und den unermüdlichen Einsatz während des Turniers durch zahlreiche Helfer und Mitstreiter, die sich um das Wohl der Mädchen gekümmert haben. Dazu gehörte auch ein schönes und abwechslungsreiches Freizeitprogramm, das mit einem Musicalabend, einem Empfang auf der Burg Güssing und einem entspannenden Besuch der Therme Bad Stegersbach die Gemeinschaft gefördert hat.  

In Güssing wird Nachwuchssport gelebt, und das hat man auch in jeder Sekunde dieses Turniers gemerkt. Stellvertretend für alle Mitarbeiter und Helfer rund um die Bundesmeisterschaft sollen hier Reinhard Nemec und Theresia Hofmeister-Loach als Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Schulvolleyball sowie Astrid Gibiser als Leiterin des Organisationsteams in Güssing genannt werden. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Schulen iNMS und HBLA ECOLE in Güssing, welche die Bundesmeisterschaft mit viel Engagement ausgerichtet haben.