Mittwoch, 8.05.2013
Das Wiener BgBRg 22 Polgarstraße verteidigte bei der Bundesmeisterschaft in Deutschlandsberg seinen Vorjahreserfolg
Das Wiener BgBRg 22 Polgarstraße gewinnt das Finale der Bundesmeisterschaft gegen die NMS Bad Radkersburg mit 3:1

Die Koralmhalle in Deutschlandsberg war perfekt hergerichtet, als das Wiener BgBRg22 Polgarstraße und die NMS Bad Radkersburg vor gut 500 Zuschauern zum großen Finale der Bundesmeisterschaft der Sparkasse-Schülerliga für Volleyballerinnen der Unterstufe antraten. Nach einem ersten Abtasten mit langen Ballwechseln setzten sich die Wienerinnen, die im Verlaufe der Sparkasse-Schülerliga-Saison noch keinen Satz abgegeben haben, schnell ab und freuten sich bald über einen komfortablen Vorsprung. Bei den Mädchen aus der Steiermark herrschte Verunsicherung, während die Wienrinnen sehr souverän agierten und kaum Fehler machten. Erst zum Satzende hin nahm auch das Spiel von Bad Radkersburg etwas Fahrt auf, der klare 25:10-Satzgewinn der Wienerinnen war aber nicht mehr abzuwenden.  

Die Steirermädels nahmen den Schwung aus der Endphase des ersten Satzes in den zweiten Durchgang mit und überraschten die Wienerinnen mit einer 8:2-Führung. Diese schmolz jedoch schnell wieder dahin, die Wienerinnen kamen schnell wieder heran und glichen bei 12:12 wieder aus. Ab diesem Zeitpunkt ging das Spiel hin und her, jeder Punkt musste hart erkämpft werden. Den leichten Vorteil, den die kompakten Wienerinnen im Angriff hatten, glichen die Mädchen aus Bad Radkersburg mit toller Verteidigungsarbeit wieder aus und gewannen mit 25:20 auch den zweiten Satz. 

Bad Radkersburg war nun hellwach, machte im dritten Satz so weiter und erspielte sich wieder eine komfortable 6-Punkte-Führung. Dabei gelang es ihnen immer öfter, Wiens herausragende Angreiferin, Marlene Jahn, mit dem Doppelblock zu entschärfen. Aber Wien blieb dran, verkürzte zunächst auf 12:16 zur zweiten technischen Auszeit, und auch Marlene Jahn fand wieder zu ihrem gewohnten Angriff zurück und führte ihr Team auf 16:16 heran. Die Endphase des Satzes war dann nichts für schwache Nerven. Beide Teams lagen gleich auf und lieferten sich unglaubliche Ballwechsel. Die Wienrinnen hatten schließlich den längeren Atem und gewannen knapp mit 26:24.

Im vierten Satz wollten die Mädchen aus Bad Radkersburg anfangs wieder davon stürmen, wurden diesmal von den Wienerinnen aber gleich wieder eingefangen. Die spielten mit der Satzführung im Rücken wieder sicherer, übernahmen mit 10:5 die Führung. Bad Radkersburg hielt weiterhin gut dagegen, konnte aber nicht mehr wesentlich verkürzen. Beide Mannschaften zeigten weiterhin spannende und lange Ballwechsel, aber die Wienerinnen ließen sich nicht mehr beirren, gewannen auch den vierten Satz mit 25:20 und das Spiel mit 3:1. Das Wiener BgBRg 22 Polgarstraße verteidigte damit erfolgreich den Titel aus dem Vorjahr und ist der verdiente alte und neue Bundesmeister der Sparkasse-Schülerliga Volleyball 2013 – Herzlichen Glückwunsch! 
  
Wien BgBRg 22 Polgarstraße – NMS Bad Radkersburg
3:1 (25:10, 20:25, 26:24, 25:20)

Charlotte Schützenhofer, die Betreuerin des Wiener BgBRg 22 Polgarstraße, war sichtlich erleichtert, als der letzte Punkt gefallen war: „Ich war so nervös, aber jetzt bin ich einfach nur noch stolz auf meine Mädels. Es ist sehr schwer, einen Titel zu verteidigen, aber wir haben die Mädchen bestens darauf eingestellt. Ich denke, im Angriff waren wir insgesamt besser aufgestellt, und das hat letztlich den Ausschlag für den Sieg gegeben.“ Das sah auch Heimo Witsch, der Trainer der NMS Bad Radkersburg, so, der trotz der Finalniederlage nicht enttäuscht war: „Die Wienerinnen waren heute besser, haben v.a. von den zwei sehr starken Mittelblockerinnen profitiert. Bei uns hätte wirklich alles passen müssen, um eine Chance auf den Sieg gegen diese Wiener Mannschaft zu haben. Ich freue mich für meine Mädchen, die sich schon über den Finaleinzug riesig gefreut und insgesamt ein tolles Turnier gespielt haben.“ Respekt gebührt in jedem Fall beiden Teams und ihren Betreuern, die in Deutschlandsberg ein spannendes und mitreißendes Finalspiel gezeigt haben.

Das war die 36. Bundesmeisterschaft der Sparkasse-Schülerliga Volleyball, und mit dem neuerlichen Sieg des Wiener BgBRg 22 Polgarstraße hält das Bundesland Wien nun bei insgesamt acht Erfolgen. Nur die Steiermark ist mit insgesamt neun Siegen bei Bundesmeisterschaften erfolgreicher. Eine halbstündige Zusammenfassung des Finalspiels gibt es übrigens am kommenden Sonntag, 12. Mai, auf ORF1 (Beginn 11:15 Uhr) sowie am Mittwoch, 15. Mai, auf ORF Sport+ (Beginn 20:45 Uhr).

Ein Dankeschön an das Organisationsteam in Deutschlandsberg
Es mag ein wenig wie der Pflichtteil nach einer Veranstaltung aussehen, wenn all jenen Dank ausgesprochen wird, die für die Organisation und Durchführung der Bundesmeisterschaft verantwortlich zeichnen. Wenn man aber vor Ort ist und vier Tage lang beobachten kann, wie sehr sich die vielen Helfer um das Wohl der Mädchen kümmern, ist es ein ehrliches Anliegen, die Dankesworte auszusprechen. Mit viel Liebe zum Nachwuchssport, hier im Speziellen zum Schulsport, wurde ein schönes Programm auf die Beine gestellt, das den 120 Mädchen in den letzten Tagen auch abseits der Sporthalle durchwegs Spaß gemacht hat. Zu den gemeinsamen Freizeitaktivitäten gehörten u.a. Kennenlernspiele, eine Golflehrstunde sowie der Besuch der Schokoladenmanufaktur Zotter in der steirischen Gemeinde Kornberg.  

Stellvertretend für alle Mitarbeiter rund um die Bundesmeisterschaft sollen hier Reinhard Nemec und Theresia Hofmeister-Loach als Geschäftsführer der AGM Schulvolleyball sowie Herbert Wallner als Leiter des Organisationsteams in Deutschlandsberg genannt werden. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Schulen NMS 1 und HLW in  Deutschlandsberg, die die Bundesmeisterschaft mit viel Engagement ausgerichtet haben.

Endplatzierung Sparkasse-Schülerliga Volleyball Bundesmeisterschaft 2013
  1.  Wien BgBRg 22 Polgarstraße
  2.  NMS Bad Radkersburg (ST1)
  3.  G.v. Peuerbach Gymnasium Linz (OÖ)
  4.  SHS Rieger Hartberg (ST2)
  5.  SHS Seekirchen (S)
  6.  HS Harmannsdorf (NÖ)
  7.  SMS Satteins (V)
  8.  IHS Jennersdorf (B)
  9.  BG/BRG Klagenfurt Lerchenfeld (K)
10.  HS Umhausen (T)


Gastgeber der Bundesmeisterschaft 2014 ist Güssing
Die 36. Bundesmeisterschaft der Sparkasse-Schülerliga Volleyball ist Geschichte, und einmal mehr gilt unser Dank den Sponsoren, Förderern und Unterstützern dieses größten österreichischen Nachwuchsbewerbs im Volleyball: Österreichischer Sparkassen-verband, S Bausparkasse, Erste Bank, Puma Austria, Libro, das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport  sowie der Österreichische Volleyballverband. Zum Großteil stehen uns diese Partner schon seit 36 Jahren zur Seite und verhalfen der Sparkasse-Schülerliga zu einer langen und schönen Tradition. Es gibt keinen anderen Sportbewerb, bei dem es eine so lange Partnerschaft zwischen den Organisatoren und den gleichen Sponsoren gibt. Im nächsten Jahr ist das Burgenland wieder an der Reihe, Güssing ist der Gastgeber der 37. Bundesmeisterschaft der Sparkasse-Schülerliga Volleyball.